Toyota Mirai – Wasserstoff hält ihn mobil ! + Mercedes G 500

Die Crew von Fun and Drive war mal wieder fleißig. Viel größere Gegensätze als die beiden Autos, welche in der aktuellen Sendung vorgestellt werden, gibt es wohl kaum.

Supermoderne ultracooler mega Wasserstofflimousine auf der einen Seite,  eine archaische Geländeikone auf der anderen. Toyota Mirai und Mercedes G-500 in einer Sendung. Wir sagen, angucken lohnt sich voll ! Für beide Autos.

Der TOYOTA MIRAI

wird mit Wasserstoff betrieben, der in der Brennstoffzelle mit Sauerstoff chemisch in Strom gewandelt wird. Da dauert die Aufladung etwa 5 Minuten, weil er einfach wie ein normales Auto mit Benzin- oder Dieselmotor betankt wird.Als gehobene Mittelklasse mit knapp 4,90 m Länge schaffte er in unserem Stadttest über 400 km Reichweite. Wir waren elektrisiert.Wie das alles so ganz genau mit dem Wasserstoff funktioniert, und warum der elektrische Mirai nie an eine Tankstelle muss, erklären wir im Film.

Tja, das andere Extrem,  ist der zweite Test in der Sendung

Der MERCEDES G 500

bekommt zum 40. Geburtstag moderne Technik. Das Kasten-Design bleibt nahzu unverändert und die Leistung Oberkante: 422 PS, 610 Nm, unter 6 s bis 100 und 210 Spitze. Doch er ist ein ganz schönes Stück länger und breiter geworden, und trotz der archaischen Optik im Prinzip komplett auf modern  und weniger Gewicht getrimmt.  Die G-Klasse hat rund 170 Kilogramm abgespeckt. Das Rezept: ein neuer Material-Mix aus festen, hochfesten, ultrahochfesten Stählen und Aluminium. Da war wieder etwas Luft für große Bildschirme, Internthotspot und Massagesitze. Das macht den Weg zum Ziel ! Alles zum neuen G-Modell bei Fun and Drive.

noch die wichtigsten technischen Daten vom Mercedes G 500

Mercedes G 500 – Stand 6 / 2019

4,0-Liter-V8-Benzinmotor – Biturbo

leistet 422 PS

maximales Drehmoment von 610 Newtonmetern bei 2000 bis 4750 /min.

270 Millimetern Bodenfreiheit zum Vorderachsgetriebe

Steigfähigkeit bis zu 100 % bei entsprechendem Untergrund
Bodenfreiheit zwischen den Achsen, plus 6 Millimeter, jetzt 24,1 cm
maximale Wattiefe von jetzt 70 cm bei Wasser- und Schlammpassagen, ganze 10 Zentimeter zusätzlich
Fahrstabil bei Schräglagen von 35°, plus 7°
Böschungswinkel hinten: 30°, vorne: 31°, plus 1°
Rampenwinkel: 26°, plus 1°