Autoversicherung abgelehnt: So kommen Sie dennoch zu einem Vertrag

 

In der Regel ist das wichtigste Kriterium bei der Entscheidung für eine der vielen Autoversicherungen: Sie soll so günstig wie möglich sein. Jedem Verbraucher mit einer reinen Schufa-Weste steht diese Wahlfreiheit offen. Anders sieht es aus, wenn durch mangelhafte Zahlungsmoral oder Privatinsolvenz die Bonit‰t schlecht ist. Dann kann es sogar passieren, dass der Antrag auf KFZ-Versicherung abgelehnt wird. Was kˆnnen Sie in einer solchen Situation tun?

Erneute Prüfung des Antrages beantragen:

Versicherungen sind berechtigt, sich ihre Kundschaft auszusuchen. Anders ist es allerdings, wenn es um die KFZ-Versicherung geht, da zu ihrem Abschluss jeder Halter verpflichtet ist. Der Gesetzgeber verfügt deshalb in ß 5 Pflichtversicherungsgesetz, dass jedem eine Versicherung im Rahmen der Mindestdeckungssummen zu gewähren ist. Nur wenige Ablehnungsgründe schränken diese Vorschrift ein. Sollten Sie bei der betreffenden Versicherung aber schon als unzuverlässiger Zahler aufgefallen sein, sind Sie chancenlos. Ansonsten empfiehlt es sich, um eine nochmalige Prüfung des Antrages zu bitten. Hilfreich dabei ist sicher, eine Vorauszahlung für ein Jahr anzubieten.

Option: Basistarif mit hoher Deckungssumme

Mit negativem Schufa-Eintrag ist eine Teil- oder Vollkaskoversicherung kaum noch zu bekommen. Viele Unternehmen offerieren jedoch für diese problematische Kundschaft Basis-Haftpflichtversicherungen, die sie sich gut bezahlen lassen. Bei der Suche nach einem Vertrag mit akzeptablen Konditionen sind genaue Vergleiche der verschiedenen Angebote unverzichtbar. Wichtig: Achten Sie dabei auf eine hohe Deckungssumme. Ihre Chancen für einen Abschluss steigen, wenn Sie sich als Alleinfahrer eintragen lassen und den Wagen ausschliefllich privat nutzen. Der einfachste Weg nach einer Ablehnung doch noch zu einer günstigen KFZ-Versicherung zu kommen, ist es tatsächlich allerdings, das Auto über eine andere Person zu versichern.